Paprika-Nektarinen-Chutney

FacebookPinterestPrintFriendly

NektarinePfirsichChutney6

Zum Grillen gibt es keine tolleren Begleiter zu Fleisch und Käse als sommer-fruchtige Chutneys und kräuterige Soßen. Saust schnell zum Markt, holt Euch die köstlich-süßen Nektarinen und fangt Euch den Sommer ein…

Zutaten

500g reife Nektarinen

1kg gelbe und rote Paprikaschoten

1 große Zwiebel

1-2 roteChilischoten, je nach Größe der Schoten und dem Schärfegrad, den man haben möchte

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

50 Ingwer, gerieben oder ganz fein gewürfelt

3El. Öl

1 Zimtstange

1El. Senfkörner

1 Lorbeerblatt

5 Kardamomkapseln, leicht angequetscht

1El. Koriandersaat

200ml Ananassaft

200ml Weißweninessig

250 brauner Zucker

je 1 Teel. Salz und Pfeffer

100 Rosinen, Korinthen oder Sultaninen

Und so geht`s:

 Nektarinen und Paprika waschen, entkernen und grob würfeln. Zwiebel schälen und fein würfeln. Chili(s) entkernen, die weißen Innenhäutchen entfernen und fein hacken.

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Ingwer und die Zimtstange zugeben und 2 Minuten mit dünsten. Restliche Gewürze dazu geben und 1 Minute mit anrösten. Der Duft nach ein paar Sekunden ist schon großartig!

Nun die Nektarinen- und Paprikawürfel zugeben, gut mischen und 5 Min. mit dünsten. *

Mit Ananassaft und Essig ablöschen. Zucker und Salz unterrühren und alles offen bei mittlerer Hitze 20 – 30 Minuten köcheln lassen; dabei gelegentlich immer wieder umrühren.

Das Lorbeerblatt und die Zimtstange herausnehmen.

Das Chutney mit dem Mixstab leicht anpürieren. So wird es sähmiger und besteht nicht nur aus Stückchen. Nun die Rosinen/Korinthen/Sultaninen unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Chutney nun in saubere Schraubgläser abfüllen, zudrehen und für ein paar Minuten auf den Kopf stellen. Während des Abkühlens klicken die Deckel dann nach innen und nun ist das Chutney mehrere Monate haltbar, wenn es an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt wird. Angebrochen ist es im Kühlschrank etwa 2 Wochen haltbar.

Das Chutney passt toll zu Gegrilltem aber auch zu Steaks und Lamm aus der Pfanne. Auch zu kaltem Braten oder Käse ist es super

* Wenn am Topfboden etwas ansetzt (s. Foto), ist das etwas GUTES!! Dabei entstehen Röstaromen und der Geschmack des Chutneys wird voller, intensiver und irgendwie „voluminöser“. Das Gleicht gilt übrigens, wenn Ihr Soßen ansetzt. Dieser Bodensatz ist etwas ganz Wertvolles und gibt DEN vollen Geschmack, den wir uns wünschen. Beim Ablöschen mit Flüssigkeit kocht dieser Ansatz dann wieder los und verleiht Euren Speisen ein wunderbares Aroma.

Aber ACHTUNG: natürlich darf nichts anbrennen!! Wenn Ihr befürchtet, der Bodensatz wird allzu dunkel, dann gebt sofort Flüssigkeit dazu (löscht also ab) und schaltet die Temperatur ein wenig nach unten.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.