Lammhüfte mit Rosmarin-Thymian-Füllung

FacebookPinterestPrintFriendly

Gefüllte Lammhüfte 9Lamm ist zwar nicht unbedingt eine Fleischsorte, die klassischerweise in den Herbst passt. Aber gerade jetzt, wenn es draußen ungemütlich wird, mag ich diese etwas deftigeren Gerichte sooo gern. Und mit den letzten Kräutern vom Balkon oder aus dem Garten und einer Beilage mit Pilzen oder vielleicht auch Kürbis ist das Herbstdinner perfekt; und Eure Gäste werden begeistert sein. Und da das Fleisch auch noch auf Niedertemperatur gegart ist, habt Ihr bequem Zeit, Euch auf Eure Lieben vorzubereiten oder selbst einen kleine Küchenwein zu genießen….

Zutaten
2 Lammhüften à ca. 180g
2 Knoblauchzehen
2 Thymianzweige (davon die abgezupften Blättchen)
10 Rosmarinnadeln fein gehackt
3 Zweige Rosmarin
1-2 Teel. Senf (ich schwöre auf den Dijon-Senf von Maille, weil der so aromatisch und ausgewogen schmeckt)
2 El Olivenöl

Und so geht’s:
Am besten lasst Ihr vom Metzger die Knochen entfernen.
Für die Füllung der Lammhüften eine Knoblauchzehe mörsern oder ganz fein hacken und mit Senf und den fein gehackten Kräutern vermischen. Mit einem scharfen Messer eine Tasche in die Lammhüften schneiden oder so schneiden, dass das Fleisch wie eine Roulade vor Euch liegt. Diese Arbeit erledigt auch gern der Metzger; der hat sicherlich auch die besten, scharfen Messer dafür.

Das Fleisch auseinander klappen und mit der Füllung einpinseln, je einen Rosmarinzweig einlegen (falls ein allzu dicker „Strunk” dabei sein sollte, schneidet ihn lieber ab und verwendet lediglich die Rosmarinnadeln, sonst ist das beim Essen später unangenehm), das Fleisch zusammen rollen und mit einem Fleischerfaden binden. Wer sich mit dem Fleischerfaden schwer tut, kann auch Rouladenspieße verwenden; Hauptsache, die Rolle hält beim Zubereiten zusammen.
2 EL Olivenöl in einer Pfanne (mit hitzebeständigem oder abnehmbarem Griff!!) kräftig erhitzen und mit einem Rosmarinzweig und einer angedrückten Knoblauchzehe aromatisieren. Die kleine Fleischpakete pfeffern, salzen und anbraten, bis sie ein wenig Farbe bekomme. Pfanne für 40 Minuten in den auf 80° (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Backofen stellen. Für die Temperaturkontrolle und damit Eure Lammhüfte später auch perfekt gegart ist, ist ein Fleischthermometer sehr hilfreich. Das steckt Ihr mit der Spitze an die dickste Stelle der Rouladen.

Die Kerntemperatur liegt nach der angegebenen Zeit bei etwa 60 – 63° und das Fleisch ist innen noch rosa.
Aus dem Ofen nehmen, die Fäden entfernen und die Rollen am besten schräg aufschneiden (so schaut das immer elegant-professionell aus) und anrichten.
Ich habe dazu ein Risotto zubereitet. Ich kann mir aber auch prima Gnocchi dazu vorstellen oder Kürbisspalten, Kartoffelstampf, Pasta, … was Ihr mögt.
Auf den Bildern seht Ihr keine „richtige” Soße, sondern ich habe einfach ein wenig von dem Fleischsaft, der während der Zeit im Ofen ausgetreten ist, über das Fleisch gegeben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.