Husarenkrapfen

FacebookPinterestPrintFriendly

HusarenkrapfenWeihnachtlich-nussig und gleichzeitig fruchtig – so schmecken die Husarenkrapfen, die in den meisten ursprünglichen Rezepten OHNE Zimt zubereitet werden. Ich persönlich finde aber, dass dieses Gewürz toll dazu passt. 

Zutaten

300g Mehl
80g Haselnüsse, gemahlen
2 El Vanillezucker
100g Zucker
2 Eigelb
200 Butter, kalt
100 Johannisbeergelee
Zimt-Zucker-Mischung zum Umhüllen

 

Und so geht`s

Mehl, gemahlene Haselnüsse, Zucker und Vanillezucker mischen. Kalte Butter und die zwei Eigelb dazugeben. Alles rasch zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mindesten 1 Stunde in kühl stellen.

Anschließend ca. 2 cm große Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Mit einem Kochlöffelstiel in jede Kugel eine Mulde drücken.

Das Johannisbeergelee in die Vertiefung spritzen. Da das eine etwas frickelige Angelegeheit sein kann, mache ich das immer so:
  • Gelee in einem Topf erhitzen, so dass es ganz weich / leicht flüssig wird
  • in eine Spritze füllen (habe ich mir in der Apotheke besorgt)
  • bequem in die Mulden geben

     

Die Plätzchen im vorgeheizten Ofen (180 Grad Ober-/ Unterhitze) ca.15 Minuten backen.
Die noch heißen Husarenkrapfen in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen.
Wer Zimt nicht mag, lässt ihn einfach weg. Auch das Überstäuben mit Puderzucker ist eine tolle Alternative.

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.